Späte Aufholjagd wird belohnt - Lizards siegen 68:65 gegen Börde Magdeburg

Der MSV Börde Magdeburg ist so etwas wie der Angstgegner des BBC Stendal. In zahlreichen Duellen reichte es fast nie zu einem Sieg gegen die Landeshauptstädter, die aufgrund ihrer Erfahrung auch mit kleinem Kader stets eine kampfstarke Truppe stellen.

Nach der deutlichen Auftaktniederlage der Lizards in Halle, stand Coach Christian Klaus für die Heimspielpremiere ein 12-Mann-Kader zur Verfügung. Dementsprechend intensiv sollte auf dem Feld agiert werden. Zunächst entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Auf beiden Seiten wurden offene Würfe verwandelt, den Lizards gelang es defensiv zu Beginn noch nicht den erhofften Druck auf den Gegner auszuüben. Das erste Viertel ging deshalb zunächst mit 16:19 an die Gäste.

Früh musste Schliefke aufgrund einer Verletzung passen, der BBC musste nun also einen wichtigen Scorer ersetzen. Zu Beginn der 2. Viertels übernahm Mogk diese Rolle und brachte den BBC mit 8 Punkten in Folge in Führung. (28:21) Der MSV Börde konnte in der Folge aber vor allem an der Freiwurflinie den Anschluss wiederherstellen. Die Lizards erhöhten die defensive Schlagzahl, mussten aber zu häufig zu Fouls greifen, um Punkte zu Verhindern. Bis zur Halbzeitpause wanderte die Führung erneut zu den Elbestädtern. (35:37)



In der Halbzeit verlangte Coach Klaus von seinen Jungs noch einmal mehr Aufmerksamkeit im Rebound. Zu häufig bekamen die Gäste zweite und dritte Wurfchancen. Gleichzeitig sah er noch zu wenig von den einstudierten Spielzügen, stattdessen seien zu häufig hektische Abschlüsse das Mittel der Wahl gewesen.

Klaus' Worte blieben zunächst ungehört. Auch nach der Halbzeit behielt der MSV Börde die Spielkontrolle. Immer wieder fanden die wurfstarken Flügelspieler aus Magdeburg Räume, um hochprozentig abzuschließen. Beim Stand von 39:52 musste eine Auszeit her, um auch offensiv endlich mit mehr Entschlossenheit zu agieren. Vor allem Felix Breitmeier und Carsten Mogk übernahmen offensiv nun viel Verantwortung und zogen konsequent zum Korb, sodass sie häufig nur per Foul zu stoppen waren. Eine mäßige Freiwurfquote (2/8) verhinderte jedoch, dass der BBC schon im dritten Viertel ausglich. Mit einem 48:53 Rückstand ging es für die Lizards in das letzte Viertel. Die zunehmende Foulbelastung bei den Gästen ließ spätestens bis Mitte des 4. Viertels das Momentum zugunsten des BBC kippen. Mogk erwies sich von der Freiwurflinie als Nervenstark und brachte den BBC zwei Minuten vor dem Ende mit 63:65 heran. Die Gäste ließen ihre Chancen von der Freiwurflinie liegen, während Ansgar Weistrauch mit zwei verwandelten Freiwürfen den Ausgleich besorgte. Nun war der BBC defensiv hellwach gegen dezimierte Gegner. Als Mogk mit dem 5. Foul das Feld verlassen musste, schien der Ausgang nochmal fraglich. Vurczer, Wille und Goroncy übernahmen nun aber das Ruder und sicherten ersten Saisonsieg des BBC.